Regionalliga Nordost
Donnerstag, 14.04.2022, 19:00 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
5:0
Tasmania Berlin
Schiedsrichter
Jens Klemm (Gröditz)
Assistenten
Ronny Walter
Philipp Jacob
Zuschauer
3.380

Fünf Tore vor Ostern

Am Gründonnerstag empfingen unsere Rot-Weißen den SV Tasmania Berlin im Stadion der Freundschaft und wollten sich vor 3.380 Zuschauern drei Punkte mit in die Osterfeiertage nehmen. Im Tor begann dieses Mal der junge Elias Bethke, der zuletzt mit starken Leistungen in der A-Junioren-Bundesliga zu überzeugen wusste. Grund dafür war, dass sowohl Toni Stahl als auch Till Brinkmann mit leichten Problemen passen mussten. Ansonsten blieb die Mannschaft im Vergleich zum Auswärtsspiel in Meuselwitz unverändert.

Die Gäste kamen aufgrund von mehreren Staus auf der Anreise etwas später in Cottbus an, so dass die Partie letztlich mit 12 Minuten Verspätung angepfiffen werden musste. Die Verzögerung änderte jedoch nichts an der Herangehensweise des FC Energie, der seinerseits sofort den Weg in die Offensive suchte. Die erste gute Möglichkeit hatte Nikos Zografakis, der per Volley-Flanke von Axel Borgmann super bedient wurde. Sein Flachschuss war für Kovac im Berliner Tor dann letztlich kein Problem (10.). Drei Minuten später musste er dann doch hinter sich greifen, als Joshua Putze aus gut 15 Metern halbhoch mit einem satten Schuss die 1:0-Führung erzielen konnte. Ein schöner Treffer (13.). Dann eroberte sich Erik Engelhardt an der Mittellinie das Leder. Plötzlich rannten fünf Cottbuser auf drei Berliner Verteidiger zu, doch leider entschied sich der Top-Scorer dazu, den Ball auf die rechte Außenbahn zu Tobias Hasse abzulegen anstatt auf links, wo Kapitän Axel Borgmann mutterseelenallein unterwegs gewesen war. Am Ende kam nichts dabei raus (24.). Ein Kopfball von Joshua Putze nach einem Eckball flog links am Tor vorbei (28.). Der Berliner Keeper avancierte so ein bisschen zum Hauptakteur in dieser Phase, denn er schenkte mit einem groben Schnitzer dem FC Energie praktisch das 2:0. Janik Mäder legte dann rüber und Erik Engelhardt haute das Ding mit links in die Maschen (31.). Der FC Energie war das klar bessere Team und kurz bevor Schiedsrichter Jens Klemm zur Halbzeit pfiff, köpfte Erik Engelhardt noch an die Querlatte und so blieb es nur beim 2:0 zur Pause.

Claus-Dieter Wollitz brachte den zuletzt angeschlagenen Maximilian Pronichev für Niklas Geisler ins Spiel. Der FC Energie spielte erfrischend nach vorne. Immer wieder war es Erik Engelhardt. Erst kam er nach einer Zografakis-Vorarbeit knapp nicht an das Leder (49.), dann verzog er leicht aus spitzem Winkel (51.). Kurz darauf musste auch Elias Bethke das erste Mal ernsthaft eingreifen. Als ein Berliner Angreifer direkt vor ihm auftauchte und auf das kurze Eck zielte, ließ Bethke nichts anbrennen und klärte souverän ins Toraus – eine starke Parade des 18-jährigen Keepers (54.). Auf der anderen Seite scheiterte Maximilian Pronichev aus zehn Metern und Erik Engelhardt setzte den zweiten Versuch auf die Nordwand (57.). Und wieder war der Ball nicht drin. Als Kovac den Ball durch die Hände rutschen ließ, war Maximilian Pronichev einen kleinen Tick zu langsam, um auf 3:0 zu erhöhen (62.). Jonas Hofmanns Eckstoß flog perfekt auf den kurzen Pfosten, wo Joshua Putze den Kopf dran hielt, doch ein Berliner klärte praktisch auf der Linie (62.). Noch in der gleichen Aktion war es erneut Pronichev, der den Ball nicht im Tor unterbrachte.

Anders machte es dann Erik Engelhardt, der im Gewühl die Übersicht behielt und zum 3:0 einschob (66.). Der FC Energie wechselte dreifach. Mit dabei war auch Malcolm Badu, der einen Kopfball von Erik Engelhardt zum 4:0 über die Linie drückte (82.) und in der Schlussminute bediente Nikos Zografakis Arnel Kujovic, der aus drei Metern den 5:0 Endstand markierte. Am Ende war das eine klare Angelegenheit für den FC Energie und die Fans konnten sich über ein 5:0 vor den Osterfeiertagen freuen.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 12 Elias Bethke
MI 14 Tobias Hasse
MI 21 Tobias Eisenhuth
AW 17 Jonas Hildebrandt
AW 20 Axel Borgmann
MI 6 Jonas Hofmann
MI 8 Joshua Putze
MI 19 Niklas Geisler
ST 11 Nikos Zografakis
ST 18 Erik Engelhardt
MI 27 Janik Mäder
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Tasmania Berlin
TW 16 Elvin Kovac
AW 4 Malik Ceesay
AW 5 Ali Tanis
AW 21 Maximilian Henning Storm
AW 11 Otis Breustedt
MI 6 Daniel Kaiser
MI 28 Kolja Nuno Oudenne
MI 7 Neil-Nigel Bier
MI 12 Maurice Froelian
MI 13 Mert Sait
ST 9 Thomas Brechler
Trainer: Thomas Franke
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 31 Corbinian Moye
AW 32 Paul Levi Wagner
MI 16 Arnel Kujovic
MI 22 Niclas Erlbeck
MI 23 Malcolm Badu
ST 10 Maximilian Pronichev
ST 7 Max Kremer
Tasmania Berlin
TW 35 Noah Fakhro
AW 18 Mikail Balaban
MI 15 Bilal Gündogdu
MI 19 Seyit Bicaki
ST 8 Martin Gorrie
ST 20 Martin Oliver Kascha
Joshua Putze (Rechtsschuss, Tobias Hasse)
13
30
Martin Oliver Kascha
Otis Breustedt
Erik Engelhardt (Linksschuss, Janik Mäder)
31
Maximilian Pronichev
Niklas Geisler
46
. Erik Engelhardt
50
Erik Engelhardt (Linksschuss)
66
71
Mikail Balaban
Thomas Brechler
Niclas Erlbeck
Tobias Eisenhuth
72
Malcolm Badu
Joshua Putze
72
Arnel Kujovic
Janik Mäder
72
Malcolm Badu (Rechtsschuss, Erik Engelhardt)
82
Paul Levi Wagner
Tobias Hasse
85
Arnel Kujovic (Rechtsschuss, Nikos Zografakis)
90
Ergebnisse - 34. Spieltag
Germania Halberstadt -
Chemnitzer FC -
FC Eilenburg 0
ZFC Meuselwitz 2
Carl Zeiss Jena -
Optik Rathenow -
VfB Auerbach -
BFC Dynamo -
TeBe Berlin 0
FSV Luckenwalde 0
Union Fürstenwalde -
Chemie Leipzig -
Berliner AK -
Hertha BSC II -
VSG Altglienicke -
Lichtenberg 47 -
1. FC Lok Leipzig -
SV Babelsberg 03 -