Regionalliga Nordost
Samstag, 26.02.2022, 13:00 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
1:0
Berliner AK
Schiedsrichter
Johannes Schipke
Assistenten
Tim Kohnert
Julius Weiser
Zuschauer
3.404

Heimsieg. Glücklich. Weiter geht's.

Am 27. Spieltag empfing der FC Energie den Berliner AK im heimischen „Wohnzimmer“. Zwar kehrten mit Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz sowie Niclas Erlbeck, Arnel Kujovic und Nikos Zografakis zuletzt nicht zur Verfügung stehende Akteure zurück, doch mussten die Cottbuser Jungs mit Erik Engelhardt, Jonas Hildebrandt und dem gesperrten Kapitän Axel Borgmann auf drei absolute Leistungsträger verzichten.

Vor knapp 3.500 Energiefans begann der FC Energie gleich druckvoll und hatte durch Joshua Putze nach einem Eckball die erste Möglichkeit per Kopf, doch der Ball verfehlte das Ziel deutlich (2.). Nachdem ein Schuss von Nader El-Jindaoui im FCE-Strafraum geblockt wurde, versuchte es Tobias Hasse wenig später aus der Distanz – der Ball landete auf der Nordwand (9.). Der FC Energie war aktiv und gut im Spiel, doch die Gäste standen in der Defensive sehr geordnet, so dass es in der Anfangsviertelstunde zu keinen wirklichen Strafraumszenen kam. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kamen die Berliner zu einer sehr guten Kontermöglichkeit: Joshua Bitter rutschte beim Klärungsversuch aus und Richter hatte somit die Möglichkeit, die Führung zu erzielen. Toni Stahl ganz sicher und wehrte zur Ecke ab (22.). Dann setzte Janik Mäder den Gäste-Keeper unter Druck, dessen Pass kam zu kurz und landete direkt in den Füßen von Maximilian Pronichev. Der beste Torschütze des FC Energie hätte auch selbst abschließen können, doch legte er ab auf Joshua Putze, der unbedrängt zur Führung einschob (29.). Das Tor gab den Cottbusern mehr Sicherheit, denn in den Minuten zuvor war der BAK besser ins Spiel gekommen. Als sich Jonas Böhmert energisch aber fair gegen den Berliner Keeper stellte, bekam Joshua Bitter die Chance auf 2:0 zu stellen. Möglichkeiten von Maximilian Pronichev (38.) und Janik Mäder (40.) konnten nicht in das zweite Tor umgemünzt werden. Sei es drum, der FC Energie war nun das klar spielbestimmende Team. Maximilian Pronichev setzte einen 60 Meter-Sprint im Turbo an und zog von der Strafraumgrenze flach ab, Keeper Kühn sicher (41.). Nach einem klaren Foulspiel gegen Niclas Erlbeck eroberte El-Jindaoui den Ball und Arnel Kujovic klärte zur Ecke. Aus diesem Eckball heraus hatte Richter per Kopfball eine mehr als gute Möglichkeit zum Ausgleich, doch Niklas Geisler klärte auf der Linie (43.). Mit der knappen Führung ging es in die Pause.

Unverändert kam der FC Energie aus der Kabine, die Gäste auch und wirkten in den Anfangsminuten aber sichtlich aktiver, um möglichst schnell den Ausgleich zu erzielen. Das sollte dem FC Energie aber auch Räume zum Kontern geben. Janik Mäder schnappte sich den Ball, ging an zwei Berlinern vorbei und schloss ab. Der abgefälschte Schuss war dann kein Problem für Kühn, aber die Aktion des zuletzt treffsicheren Janik Mäders hatte Hand und Fuß (52.). Als Maximilian Pronichev am Mittelkreis sein ganzes Können aufblitzen ließ und Janik Mäder in Szene setzte, zögerte der einen kleinen Tick zulange. Schade (58.). Ein Schuss von Ben Meyer strich etwa einen Meter am Kasten von Toni Stahl vorbei (62.). Indes musste Niklas Geisler mehrere Minuten mit einer Platzwunde am Kopf behandelt werden und kehrte just in dem Moment zurück als Toni Stahl gegen Ulrich mit einer Glanztat den Ausgleich verhinderte (65.). Der Berliner AK wurde zusehends stärker und auch El-Jindaoui scheiterte an Toni Stahl (66.). Mit wenigen Höhepunkten ging es weiter – einen weiteren setzte Arnel Kujovic gut zehn Minuten vor dem Ende, doch sein strammer Schuss wurde von Pascal Kühn zur Ecke abgewehrt. Keine schlechte Möglichkeit! Ebenso gut war das Solo des eingewechselten Malcolm Badu, das im 16er endete und das 2:0 hätte sein können (85.).

Inzwischen waren auch Max Kremer und Paul Levi Wagner in die Partie gekommen, um weiter für Entlastung zu sorgen. In der Nachspielzeit gab es noch eine Rudelbildung, einige gelbe Karten und Aufregung. Egal, das Ding ging durch und die drei Punkte blieben in Cottbus! Am Mittwoch geht es mit dem Nachholspiel zu Hause gegen Tennis Borussia Berlin direkt weiter. P.S. Tickets kaufen und unterstützt die Jungs!

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 1 Toni Stahl
AW 28 Joshua Bitter
MI 21 Tobias Eisenhuth
AW 26 Jonas Böhmert
MI 14 Tobias Hasse
MI 22 Niclas Erlbeck
MI 16 Arnel Kujovic
MI 8 Joshua Putze
MI 27 Janik Mäder
ST 10 Maximilian Pronichev
MI 19 Niklas Geisler
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Berliner AK
TW 1 Pacal Kühn
AW 14 Ugur Tezel
AW 3 Oliver Oschkenat
AW 20 Philipp Harant
AW 17 Ben Meyer
MI 8 Rintaro Yajima
MI 6 Lukas Lämmel
MI 10 Philip Fontein
ST 18 Joel Richter
ST 9 Michel Ulrich
ST 7 Nader El-Jinaoui
Trainer: Benjamin Duda
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 30 Till Brinkmann
AW 32 Paul Levi Wagner
MI 11 Nikos Zografakis
MI 23 Malcolm Badu
ST 7 Max Kremer
ST 33 Theo Harz
Berliner AK
TW 22 Maxim Hertel
AW 5 Fatih Baca
AW 19 Fabian Senninger
AW 28 Filip Lisnic
MI 27 Erol Zejnullahu
ST 21 Yousef Emghames
ST 11 Abu Bakarr Kargbo
. Janik Mäder
28
Joshua Putze (Rechtsschuss, Maximilian Pronichev)
29
35
Gelbe Karte Philipp Harant
36
Gelbe Karte Michel Ulrich
60
Erol Zejnullahu
Filip Fontein
Malcolm Badu
Janik Mäder
68
74
Yousef Emghames
Michel Ulrich
Max Kremer
Niklas Geisler
78
81
Abu Bakarr Kargo
Lukas Lämmel
81
Fatih Baca
Ben Meyer
. Toni Stahl
85
Paul Levi Wagner
Joshua Bitter
89
. Niclas Erlbeck
91
. Claus-Dieter Wollitz
91
91
Gelbe Karte Oliver Oschkenat
. Maximilian Zimmer
91
Ergebnisse - 27. Spieltag
ZFC Meuselwitz 1
VfB Auerbach 0
Tasmania Berlin -
Carl Zeiss Jena -
SV Babelsberg 03 1
Optik Rathenow 1
Lichtenberg 47 1
BFC Dynamo 0
Hertha BSC II 4
FSV Luckenwalde 0
Chemnitzer FC 1
Chemie Leipzig 0
1. FC Lok Leipzig -
VSG Altglienicke -
FC Eilenburg 3
Union Fürstenwalde 2
Germania Halberstadt 0
TeBe Berlin 2