Regionalliga Nordost
Sonntag, 18.10.2020, 13:30 Uhr
Amateurstadion Berlin
Hertha BSC II
0:0
Energie Cottbus
Schiedsrichter
Stefan Herde
Assistenten
Richard Hempel
Jens Klemm
Zuschauer
50

Umkämpftes Remis in der Hauptstadt

Der FC Energie reiste am 10. Spieltag der Regionalliga Nordost zur zweiten Mannschaft der Berliner Hertha. Im verregneten Amateurstadion des Olympiaparks konnte Cheftrainer Dirk Lottner wieder auf die Dienste von Kapitän Jan Koch und Mittelfeldmann Niclas Erlbeck zählen, Neuzugang Mario Crnicki blieb auf der Bank. Auf den Außenbahnen bekamen wie schon zuletzt im Landespokal Adrian Jarosch und Marcel Hoppe ihre Chance. Sie vertraten die fehlenden Axel Borgmann und Florian Brügmann. Andreas „Zecke“ Neuendorf auf der Berliner Bank ließ im Angriff die Profis Ngankam und Redan spielen.

Die Gastgeber kamen recht aktiv und zielstrebig in die Begegnung hinein, doch auch der FC Energie wusste mit der einen oder anderen guten Kombination durch die eigenen Reihen zu gefallen. Zu echten Torchancen führte es auf beiden Seiten jedoch zunächst nicht. Es war viel Tempo und Bewegung im Spiel und die technisch starken Berliner versuchten viel, aber der FC Energie hielt energisch dagegen. Die erste wirkliche Torchance des Spiel lag dann allerdings auf Cottbuser Seite. Als Felix Brügmann den Ball auf den über links gestarteten Jonas Hofmann schlug und dieser parallel zur Grundlinie in den Strafraum lief, hätte es das 1:0 für den FC Energie sein können. Den Schuss von Tobias Eisenhuth parierte Nils Körber im Hertha-Tor (20.). Die Hertha versuchte weiter nach vorne zu spielen, doch der FC Energie hatte über einen zügig nach vorne getragenen Konter die zweite große Chance zur Führung. Nach einer Eisenhuth-Flanke schloss in der Mitte Rico Gladrow ab, doch der Ball wurde durch einen Verteidiger zum Eckball abgefälscht (26.). Unsere Rot-Weißen kamen folglich immer besser ins Spiel, hatten dabei das Geschehen nun weitgehend im Griff und mehr Akzente in der Offensive. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es dann Jonas Hofmann mit der Riesenchance zur Führung. Als der Neuzugang aus nahezu unmöglichem Winkel wohl eher flanken wollte, wurde der Ball abgefälscht und brachte Keeper Körber in Bedrängnis. Dieser verhinderte in Zusammenarbeit mit der Latte den Treffer für die Cottbuser. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Der zweite Spielabschnitt ähnelte zu Beginn dem ersten, denn erneut waren es die Hausherren, die mit mehr Wucht aus der Kabine kamen und den FC Energie ein ums andere Mal unter Druck setzten konnten. Dennoch hatte Toni Stahl im Cottbuser Tor bis zur 60. Minute praktisch keinen Ball zu parieren. Doch eben in jener 60. Spielminute erreichte Daishawn Redan einen langen Ball im Straftraum, nahm ihn runter und kam zum Abschluss. Gegen den mit einem tollen Reflex glänzend reagierenden Toni Stahl blieb er zweiter Sieger. Danach bemühten sich die FCE-Kicker wieder darum, mehr Ordnung in und Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Das gelang in den Folgeminuten dann merklich besser. Nach einem starken Pass über 40 Meter von Dominik Pelivan hatte Felix Brügmann plötzlich die Chance auf dem Fuß, doch auf dem nassen Rasen wurde der Ball länger und länger, so dass auch der Winkel für den Angreifer immer spitzer wurde. Sein Linksschuss sollte letztlich kein Problem für Körber darstellen (70.). Nach einem Freistoß von Jonas Hoffmann bekam Matthias Rahn den Kopf an den Ball, doch er verzog freistehend deutlich (83.) - da war mehr drin. Nur wenige Augenblicke später scheiterte Felix Brügmann am Keeper und aus der folgenden Ecke brachte Rahn auch den zweiten Kopfball aus fünf Metern nicht im Tor unter. So war zum Ende noch mal richtig was los in dieser Partie, die dennoch kein Tor mehr für die wenigen Zuschauer zu bieten hatte.

Am Ende stand bei guten Gastgebern ein leistungsgerechtes Unentschieden zu Buche, bei dem der FC Energie die besseren Chancen hatte und am Ende die Möglichkeiten zum „Lucky Punch“ leider ausließ. Am kommenden Samstag, 24. Oktober um 13:30 Uhr gastiert der Berliner AK im Stadion der Freundschaft. Das Spiel muss aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens in der Stadt Cottbus leider ohne Energiefans stattfinden.

Startaufstellung
Hertha BSC II
TW 12 Nils Körber
AW 35 Omar Rekik
AW 31 Marton Dardai
AW 32 Luca Netz
AW 9 Tony Fuchs
MI 24 Pal Dardai
MI 20 Jonas Michelbrink
MI 17 Jonas Dirkner
MI 10 Timur Gayret
MI 33 Daishawn Read
ST 27 Jessic Ngankam
Trainer: Andreas "Zecke" Neuendorf
FC Energie Cottbus
TW 31 Toni Stahl
MI 25 Dominik Pelivan
AW 4 Matthias Rahn
AW 24 Jan Koch
AW 15 Adrian Jarosch
MI 22 Niclas Erlbeck
MI 21 Tobias Eisenhuth
AW 3 Marcel Hoppe
MI 6 Jonas Hofmann
MI 37 Rico Gladrow
ST 23 Felix Brügmann
Trainer: Dirk Lottner
Auswechselbank
Hertha BSC II
TW 1 Marcel Laurenz Lotka
AW 13 Rico Morack
AW 18 Maximilian Gurschke
MI 6 Maximilian Storm
ST 21 Ensar Aksakal
ST 14 Ruwen Werthmüller
ST 11 Justin Weber
FC Energie Cottbus
TW 1 Tim Stawecki
AW 5 Patrick Storb
MI 10 Felix Geisler
MI 16 Arnel Kujovic
MI 19 Niklas Geisler
MI 28 Jeremy Postelt
ST 11 Mario Crnicki
. Timur Gayret
33
52
Gelbe Karte Matthias Rahn
57
Gelbe Karte Jonas Hofmann
. Omar Rekik
75
Maximilian Storm
Jonas Michel Dirkner
76
Ruwen Werthmüller
Daishawn Redan
76
77
Jeremy Postelt
Rico Gladrow
Ensar Aksakal
Palko Dardai
90
Ergebnisse - 10. Spieltag
1. FC Lok Leipzig 4
TeBe Berlin 0
SV Babelsberg 03 3
ZFC Meuselwitz 1
Union Fürstenwalde 2
Lichtenberg 47 0
Germania Halberstadt 1
Viktoria Berlin 2
VfB Auerbach 0
Chemie Leipzig 2
FSV Luckenwalde 2
Bischofswerdaer FV 0
Carl Zeiss Jena 2
Chemnitzer FC 1
Berliner AK 3
Optik Rathenow 1
BFC Dynamo
VSG Altglienicke