Regionalliga Nordost
Samstag, 27.07.2019, 13:30 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
3:1
VSG Altglienicke
Schiedsrichter
Florian Lechner
Assistenten
Johannes Schipke
Christian Allwardt
Zuschauer
5.526

Drei Punkte zum Auftakt

Der FC Energie empfing zum Saisonauftakt die VSG Altglienicke im heimischen Stadion der Freundschaft. Die personelle Situation beim FC Energie ist, mit momentan 15 Feldspielern, alles andere als üppig ausgestattet und dennoch galt es im Heimspiel vor 5.526 Zuschauern zu punkten.

Beide Mannschaften starteten ein wenig nervös in die Partie, viel spielte sich zwischen den Strafräumen ab und Torchancen gab es zunächst nicht. Einziger „Aufreger“ in der Anfangsphase war eine Szene in der 6. Spielminute, als Dimitar Rangelov ein wenig gehalten wurde und im Strafraum zu Boden ging. Dieses Halten reichte allerdings Schiedsrichter Florian Lechner nicht für einen Elfmeterpfiff. Zunächst verfehlte ein Weitschuss von Dimitar Rangelov deutlich das Tor und dann fehlten nur Zentimeter an der Fußspitze von Felix Brügmann. Ein toller Spielzug über Felix Geisler und Dimitar Rangelov fand somit keinen Abnehmer (13.). Der FC Energie wurde nun sicherer und mutiger im Spiel nach vorne. Als Felix Geisler Ben Meyer auf „die Reise“ schickte, stand dieser plötzlich völlig frei vor dem VSG-Tor und zog aus halblinker Position ab, doch sein Schuss war letztlich zu harmlos (20.). Kapitän Dimitar Rangelov machte es drei Minuten später dann aber besser und erzielte nach starker Vorarbeit durch Leon Schneider souverän die 1:0-Führung (23.). Großer Jubel umrahmte die sofort anschließende Trinkpause.

Die Cottbuser hatten das Geschehen eigentlich im Griff, um so überraschender war die kurzweilige Nervosität in der Hintermannschaft des Teams, die nach einer halben Stunde im Nachgang eines Einwurfs zu einem Lattentreffer der Gäste führte. Die FCE-Kicker rappelten sich wieder auf, spielten mehrfach sehenswert nach vorne, ohne jedoch einen weiteren Treffer zu erzielen. Diesen markierte kurz vor der Pause dann doch noch Berkan Taz, der aus über 20 Metern einfach mal draufhielt. Den flatternden Ball konnte Twardzik im Berliner Tor nicht parieren und legte sich das Leder nahezu selbst ins Tor. Mit dieser verdienten 2:0-Führung ging es in die Pause.

Der FC Energie machte in den Anfangsminuten genau da weiter, wo er im ersten Spielabschnitt aufgehört hatte und spielte druckvoll nach vorne. Im Anschluss an eine sehenswerte Kombination schloss Berkan Taz im Strafraum ab, doch dieses Mal hielt der VSG-Keeper glänzend und lenkte den Ball zum Eckball. Aus diesem entstand keine Gefahr. Das Spiel wurde in den folgenden Minuten zusehends langsamer und es schlichen sich einige Nachlässigkeiten ein, so dass die Gäste besser ins Spiel kamen. Zunächst verhinderte Lennart Moser bei einem gefährlichen Rückpass das Eigentor und kurz darauf landete der Ball sogar im FCE-Tor, doch ein klares Foulspiel war der Aktion vorausgegangen. Es hatte sich in dieser Phase leider angedeutet und so erzielte ausgerechnet der frühere FCE-Profi Benjamin Förster den nicht unverdienten 2:1-Anschlusstreffer für die Berliner (65.).

Claus-Dieter Wollitz brachte Moritz Broschinski für Felix Geisler ins Spiel und dieser Impuls machte sich gleich bemerkbar. Der FCE war wieder im Vorwärtsgang und so hatte Dimitar Rangelov die große Chance zum 3:1 auf dem Fuß. Mit „Mann und Maus“ warfen sich Torwart und Abwehrspieler in den Ball und das Spielgerät blieb unter Twardzik stecken (73.). Schade. Youngster Tobias Eisenhuth kam zu seinem Pflichtspieldebüt in der ersten Mannschaft (74.) und ersetzte Colin Raak. Auch Marcel Hoppe kam für den abgekämpften Berkan Taz (80.) in die Partie. Anschließend an diesen letzten Wechsel hatte der FC Energie mit einer Doppelchance durch Felix Brügmann und Moritz Broschinski ausgezeichnete Möglichkeiten, doch der Ball fand nicht den Weg in die Maschen. Noch kurioser wurde es nur eine Minute später, als die Fans den Torschrei schon auf den Lippen hatten und Felix Brügmann über das Tor der Nordwand schoss (82.) und auch Dimitar Rangelov vertändelte einen Ball im „Eins gegen Eins“-Duell mit Twardzik. Unfassbar.

Moritz Broschinski machte dann in der vierten Minute der Nachspielzeit doch noch den Deckel endgültig drauf, als er eine präzise Vorarbeit von Felix Brügmann mit einem Heber über dem Keeper zum 3:1-Endstand verwandelte. Damit ist der FC Energie verdient mit drei Punkten in die Saison gestartet und reist bereits am Dienstag zur zweiten Mannschaft von Hertha BSC.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 30 Lennart Moser
MI 14 Tobias Hasse
AW 29 Leon Schneider
AW 24 Jan Koch
AW 17 Ben Meyer
MI 10 Felix Geisler
MI 5 Paul Gehrmann
ST 8 Dimitar Rangelov
MI 34 Colin Raak
MI 13 Berkan Taz
ST 23 Felix Brügmann
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
VSG Altglienicke
TW 1 Dan Twardzik
AW 33 Stephan Brehmer
AW 5 Kevin Kahlert
AW 31 Tom Scheffel
MI 13 Berk Inaler
MI 15 Tony Schmidt
MI 22 Christopher Quiring
MI 7 Christian Skoda
MI 27 Dennis Lemke
ST 11 Nico Donner
ST 32 Benjamin Förster
Trainer: Karsten Heine
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 41 Jonas Janke
AW 3 Marcel Hoppe
MI 19 Niklas Geisler
MI 21 Tobias Eisenhuth
ST 7 Abdulkadir Beyazit
ST 33 Moritz Broschisnki
VSG Altglienicke
TW 12 Jonathan Dunkel
AW 18 Igli Cami
MI 6 Rico Steinhauer
MI 20 Lukas Müller
MI 21 Rene Pütt
ST 16 Christian Preiss
ST 9 Tugay Uzan
Dimitar Rangelov (Rechtsschuss, Leon Schneider)
23
Berkan Taz (Linksschuss)
43
. Felix Geisler
61
65
Benjamin Förster (Rechtsschuss, Christopher Quiring)
Moritz Broschinski
Felix Geisler
72
Tobias Eisenhuth
Colin Raak
74
78
René Pütt
Nico Donner
Marcel Hoppe
Berkan Taz
79
84
Gelbe Karte Dennis Lemke
. Felix Brügmann
93
Moritz Broschinski (Rechtsschuss, Felix Brügmann)
94
Ergebnisse - 1. Spieltag
Viktoria Berlin 2
Rot Weiß Erfurt 0
BFC Dynamo 3
SV Babelsberg 03 1
Berliner AK 4
Bischofswerdaer FV 2
ZFC Meuselwitz 1
Union Fürstenwalde 1
Optik Rathenow 1
Germania Halberstadt 3
VfB Auerbach 0
Lichtenberg 47 1
1. FC Lok Leipzig 2
Hertha BSC II 1
Wacker Nordhausen 0
Chemie Leipzig 0