Regionalliga Nordost
Sonntag, 1.12.2019, 13:30 Uhr
Poststadion Berlin
Lichtenberg 47
0:2
Energie Cottbus
Schiedsrichter
Christopher Gaunitz (Leipzig)
Assistenten
Martin Bärmann
Lars Albert
Zuschauer
1.357

Drei Punkte zum Advent

Zum Abschluss der Hinrunde der Regionalligasaison im Nordosten musste der FC Energie beim Überraschungs-Aufsteiger Lichtenberg 47 antreten. Anders als üblich fand das Spiel nicht in Lichtenberg, sondern im Poststadion statt. Kapitän Dimitar Rangelov rückte nach seiner abgesessenen Gelbsperre wieder in die Mannschaft, Orhan Yildirim nahm zunächst auf der Bank Platz. Ansonsten veränderte sich im Vergleich zur Vorwoche personell nichts.

Der FC Energie kam nicht gut in die Partie und überließ den Gastgebern zunächst das Feld. Die selbstbewussten Lichtenberger konnten nach etwa fünf Minuten die erste gute Möglichkeit für sich verbuchen. Als Jonas Zickert am Strafraum unglücklich wegrutschte, konnte Einsiedel bis zur Grundlinie gehen und in die Mitte passen. In einer unübersichtlichen Szene strich der Ball letztlich haarscharf am Pfosten des FCE-Tores vorbei. Es gab Abstoß. In der Folge stabilisierte sich der FCE, kam etwas besser in die Partie und konnte die eine oder andere aussichtsreiche Aktion im Spiel nach vorne kreieren. Dennoch blieben diese Bälle meist noch vor der entscheidenden Zone des Gegners hängen. Praktisch mit der ersten richtigen Chance gingen die Cottbuser in Führung. Damir Bektic trieb den Ball durchs Mittelfeld und legte auf Tobias Eisenhuth ab, der den Ball überlegt auf den rechten Flügel brachte. Dort nahm Moritz Broschinski den Ball im vollen Lauf mit, stoppte anschließend kurz ab und flankte letztlich „butterweich“ auf den langen Pfosten, wo Kapitän Dimitar Rangelov den Ball ins Tor bugsierte. Die 1:0-Führung für den FCE (35.) war ein wenig überraschend, aber toll herausgespielt. Nach einem weiteren tollen Angriff flankte Axel Borgmann in den Fünf-Meter-Raum, wo Moritz Broschinski frei zum Kopfball kam, doch der Lichtenberger Keeper parierte den gegen die Laufrichtung gesetzten Kopfball glänzend. Das hätte das 2:0 sein müssen (41.). Mit der knappen Führung ging es zum Pausentee.

Beim SV Lichtenberg kam Marcel Rausch ins Spiel, der im Sommer zwischenzeitlich auch mal beim FC Energie im Probetraining war - Claus-Dieter Wollitz wechselte nicht. Die eigentlich erwarteten druckvollen Anfangsminuten der Lichtenberger überstand der FC Energie schadlos und ließ nichts zu. Unter anderem musste aber auch mal die rustikale Kelle herhalten. So auch in der 57. Spielminute, als Tobias Eisenhuth den Ball kompromisslos aus dem Strafraum schlug. Etwa 25 Meter hoch und 50 Meter weit senkte sich der Ball, den Dimitar Rangelov runternahm und mit dem Rücken zum Tor auf Berkan Taz weiterleitete. Der Mittelfeldmann schob mit seinem 10. Saisontor zum 2:0 (57.) ein. Diese komfortable Führung sollte Ruhe ins Spiel des FC Energie bringen, doch alles andere war der Fall. Die folgenden Minuten wurden zu den besten der Gastgeber.

Zunächst lenkte Lennart Moser einen Kopfball brillant am Pfosten vorbei, danach parierte er einen Handelfmeter (62.) und verhinderte somit den Anschlusstreffer. Zuvor war Jonas Zickert der Ball bei der Annahme an den Arm gesprungen, die Entscheidung mehr als fragwürdig. Nahezu minütlich flog der Ball anschließend auf den FCE-Kasten und immer wieder war der überragende Lennart Moser die Endstation. Über einen Gegentreffer hätten sich die Cottbuser in dieser Phase bis zur 70. Minute nicht beschweren brauchen. Doch die „Null“ stand! Die entschärften Möglichkeiten zogen den Lichtenbergern den „Zahn“. Als Felix Brügmann knapp zehn Minuten vor dem Ende den Deckel auf die Partie machen konnte, blieb er wie in den vergangenen Wochen im Abschluss ohne Fortune und scheiterte freistehend am Keeper. Abdulkadir Beyazit tat es ihm in der Nachspielzeit gleich und so blieb es beim 2:0 und drei wichtigen Punkten zum Adventssonntag.

Mit nun 36 Punkten aus 17 Spielen konnte der FC Energie mit dem Tabellenführer aus Altglienicke gleichziehen und wird am kommenden Samstag im Berliner Jahnsportpark im Spitzenspiel auf die VSG treffen.

Startaufstellung
Lichtenberg 47
TW 1 Niklas Wollert
AW 6 Richard Max Ohlow
AW 7 David Hollwitz
AW 15 Lucas Lindemann
AW 20 Ali Sinan
MI 4 Nils Fiegen
MI 10 Christian Gawe
MI 5 Sebastian Reiniger
MI 36 Benyas Solomon Junge-Abiol
MI 3 Philip Einsiedel
ST 9 Thomas Brechler
Trainer: Sven Gruel
FC Energie Cottbus
TW 30 Lennart Moser
MI 6 Jonas Zickert
AW 16 Robert Müller
AW 24 Jan Koch
AW 20 Axel Borgmann
ST 33 Moritz Broschinski
MI 21 Tobias Eisenhuth
ST 8 Dimitar Rangelov
MI 26 Damir Bektic
MI 13 Berkan Taz
ST 23 Felix Brügmann
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Auswechselbank
Lichtenberg 47
TW 22 Fritz Pflug
AW 33 Marcel Rausch
MI 8 Julian Hentschel
MI 23 Luca Naumann
MI 17 Kevin Owczarek
MI 11 Patrick Jahn
ST 24 Moritz Griesbach
FC Energie Cottbus
TW 31 Toni Stahl
AW 3 Marcel Hoppe
AW 17 Ben Meyer
MI 19 Niklas Geisler
MI 27 Orhan Yildirim
ST 7 Abdulkadir Beyazit
30
Gelbe Karte Damir Bektic
35
Dimitar Rangelov (Rechtsschuss, Moritz Broschinski)
. Nils Fiegen
39
Marcel Rausch
Benyas Solomon Junge-Abiol
46
Julian Hentschel
Ali Sinan
46
57
Berkan Taz (Rechtsschuss, Dimitar Rangelov)
. Thomas Brechler
65
65
Gelbe Karte Dimitar Rangelov
Patrick Jahn
Richard Max Ohlow
76
86
Orhan Yildirim
Berkan Taz
90
Abdulkadir Beyazit
Felix Brügmann
91
Niklas Geisler
Dimitar Rangelov
Ergebnisse - 17. Spieltag
Hertha BSC II 0
Rot Weiß Erfurt 0
VSG Altglienicke 2
1. FC Lok Leipzig 2
Germania Halberstadt 0
VfB Auerbach 2
Union Fürstenwalde 3
Optik Rathenow 1
Bischofswerdaer FV 2
ZFC Meuselwitz 2
SV Babelsberg 03 0
Berliner AK 4
Chemie Leipzig
BFC Dynamo
Wacker Nordhausen 0
Viktoria Berlin 1