Regionalliga Nordost
Samstag, 24.02.2018, 13:30 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
3:1
Germania Halberstadt
Schiedsrichter
Eugen Ostrin (Eisenach)
Assistenten
Stefan Prager
Steffen Hösel
Zuschauer
3.623

FC Energie wieder siegreich

Der FC Energie ging verändert in die Partie gegen den VfB Germania Halbstadt. Da Avdo Spahic wegen muskulärer Probleme kurzfristig passen musste debütierte Kevin Rauhut im Lausitzer Tor. Kevin Weidlich spielte für den verletzten Andrej Startsev rechts hinten und Paul Gehrmann „mimte“ erneut den zweiten Innenverteidiger. Noch vor dem Anpfiff ehrte das Präsidium des FC Energie die „Medaillenplätze“ zur Energiefußballer des Jahres 2017 Wahl auf dem Rasen. Fabio Viteritti verteidigte hierbei seinen Titel aus dem Vorjahr und verwies Maximilian Zimmer und Streli Mamba auf die Plätze zwei und drei.

Anschließend ging es ins Spiel und dieses startete furios. Augenscheinlich beflügelt vom dritten Platz setzte sich Streli Mamba nach nicht einmal drei Minuten gegen den VfB-Keeper durch und schob zur frühen Führung ein. Tim Kruse legte dem Torjäger auf. Der „Fußballer des Jahres“ hingegen bekam nach gut zehn Minuten einen Ellenbogen ins Gesicht und musste längere Zeit behandelt werden. Eine Schrecksekunde im leider mit nur 3.623 Fans besuchtem Stadion, doch Fabio Viteritti konnte weiterspielen. Das war auch gut so, denn in der 23. Minute rollte der FCE-Express zum wiederholten Male. Als Streli Mamba den Ball ablegte und Fabio Viteritti überlegt ins lange Eck zum 2:0 abschloss, war der Jubel groß. Die Zweitore-Führung war für die klar überlegenen Hausherren absolut gerechtfertigt. Malte Karbstein setzte einen Kopfball knapp neben das Tor, ein Schuss von Kevin Scheidhauer ging gut zwei Meter daneben. Eben jener Scheidhauer wurde kurz zuvor auf dem Weg zum möglichen 3:0 von Lacheb gestoppt. Der bereits verwarnte Halberstädter Defensivmann musste anschließen vorzeitig duschen gehen. Dann wurde es kurios - quasi aus dem Nichts segelte ein Ball aus dem Halbfeld geschlagen in Richtung Cottbuser Tor und zwang Kevin Rauhut zu einer Glanzparade. Der Keeper lenkte den Flatterball gekonnt über die Latte. Stark. Die anschließende Ecke der Gäste brachte nichts ein. Im Gegenteil, denn sie war der Beginn eines Konters des FCE, an dessem Ende fast ein Eigentor stand. Somit ging es beim Stand von 2:0 in die Halbzeitpause.

Der FC Energie zeigte sich zu Beginn auch im zweiten Spielabschnitt torhungrig und erspielte sich Chance um Chance. Streli Mamba, Lasse Schlüter und Marcelo de Freitas hätten frühzeitig erhöhen können. Doch immer wieder war ein Bein der Gäste oder Keeper Guderitz im Weg. Nach gut einer Stunde war es dann soweit und Maximilian Zimmer gab sein Comeback und kam für Alexander Siebeck ins Spiel. Somit war nun auch der dritte vor dem Spiel geehrte FCE-Kicker auf dem Feld. Aus unerklärlichen Gründen ließ der FCE fortan die Zügel lockerer, war nicht mehr so zielstrebig in seinen Aktionen und ließ den zehn VfB-Spielern zunehmend mehr Räume zur Entfaltung. Das schien auch Claus-Dieter Wollitz nicht zu gefallen und er wechselte zunächst Moritz Broschinski für Kevin Scheidhauer und fünf Minuten später auch Marcel Baude für Marcelo de Freitas ein, um dem Spiel neue Impulse zu geben. Eben jener Moritz Broschinski hatte nach einem punktgenauen Zuspiel von Marcelo de Freitas, seine letzte Aktion, die große Chance zum 3:0, doch scheiterte der Youngster völlig freistehend am Torwart (77.). Streli Mamba machte es anschließend besser. Er verwertete das Zuspiel von Lasse Schlüter, der sich im Strafraum „durchtankte“, mit der Fußspitze zum 3:0 (80.).

Das Debüt von Kevin Rauhut endete leider nicht mit einem „Zu Null“, denn der in dieser Saison beste Halberstädter Angreifer Florian Beil hatte etwas dagegen. Er nahm nach einer Flanke das Leder volley aus der Luft und hämmerte den Ball ins Tor (83.). Dieser Makel Im Ergebnis war allerdings folgerichtig, denn der FC Energie wirkte unkonzentriert, ließ die gewohnte Konsequenz vermissen und ermöglichte dem Gegner zu viele Schussoptionen. Wenn es die Witterungsbedingungen zulassen, dann trifft der FC Energie am kommenden Sonntag im Spitzenspiel auf den Zweitplatzierten BFC Dynamo.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 31 Kevin Rauhut
MI 7 Kevin Weidlich
MI 13 Paul Gehrmann
AW 15 Malte Karbstein
AW 22 Lasse Schlüter
MI 26 Alexander Siebeck
MI 20 Tim Kruse
MI 14 Marcelo de Freitas Costa
MI 10 Fabio Viteritti
ST 9 Kevin Scheidhauer
ST 11 Streli Mamba
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Germania Halberstadt
TW 32 Fabian Guderitz
AW 5 Philipp Blume
AW 24 Tino Schulze
AW 17 Dustin Messing
AW 15 Adli Lachheb
MI 4 Hendrik Hofgärtner
MI 26 Benjamin Boltze
MI 28 Ivan Franjic
MI 8 Tim Oschmann
MI 7 Patrik Twardzik
ST 18 Florian Beil
Trainer: Andreas Petersen
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 41 Matti Kamenz
AW 24 Max Grundmann
AW 25 Marcel Baude
MI 17 Maximilian Zimmer
MI 19 Fabian Graudenz
ST 18 Gabriel Boakye
ST 33 Moritz Broschinski
Germania Halberstadt
TW 1 Paul Büchel
AW 6 Florian Eggert
MI 13 Kay Michel
MI 14 Marcel Goslar
MI 27 Hasan Pepic
ST 21 Gillian Jurcher
ST 23 Rolf Sattorov
Streli Mamba (Rechtsschuss, Tim Kruse)
3
17
Gelbe Karte Adli Lacheb
Fabio Viteritti (Rechtsschuss, Streli Mamba)
23
31
Gelbe Karte Florian Beil
31
Gelbe Karte Adli Lacheb
34
Florian Eggert
Dustin Messing
62
Gelbe Karte Tim Oschmann
Maximillian Zimmer
Alexander Siebeck
63
68
Hasan Pepic
Tim Oschmann
68
Gillian Jurcher
Ivan Franjic
Moritz Broschinski
Kevin Scheidhauer
73
Marcel Baude
Marcelo de Freitas
77
Streli Mamba (Linksschuss, Lasse Schlüter)
80
84
Florian Beil ()
VSG Altglienicke 1
Hertha BSC II 3
FC Oberlausitz 1
Berliner AK 2
TSG Neustrelitz 0
BFC Dynamo 3
Budissa Bautzen 1
ZFC Meuselwitz 1
Chemie Leipzig 2
VfB Auerbach 2
FSV Luckenwalde 2
Union Fürstenwalde 2
Wacker Nordhausen 1
SV Babelsberg 03 0
Viktoria Berlin 0
1. FC Lok Leipzig 0