3. Liga
Sonntag, 9.12.2018, 14:00 Uhr
Ostalb Arena
VfR Aalen
3:3
Energie Cottbus
Schiedsrichter
Franz Bokop (Vechta)
Assistenten
Christian Meermann
Konrad Oldhafer
Zuschauer
3.018

Drei Mal zurückgekommen

Ein Duell gegen die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf stand für den FC Energie in der Ostalb-Arena zu Aalen auf dem Plan. Der Tabellenneunzehnte gegen den -fünfzehnten ließ ein umkämpftes und enges Spiel erwarten. Das regnerische Wetter mit schwerem und tiefen Boden passte bildlich dazu.

Das Spiel begann erstaunlich flott auf beiden Seiten. Die erste große Tormöglichkeit hatte Fabio Viteritti, der nach Vorarbeit von Streli Mamba an der Strafraumgrenze frei zum Schuss kam (6.). Der Ball wurde jedoch abgefälscht und landete im Toraus. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. Die Hausherren versuchten es insbesondere in der Anfangsphase mit langen Bällen, die auf dem Geläuf oftmals sehr schnell wurden und für Gefahr sorgten. In der Folge eines solchen Balles kam der VfR zu einem Fernschuss, den Avdo Spahic über die Latte lenken konnte. Aus dieser Ecke heraus resultierte dann die Führung für die Aalener. Marcel Bär kam am kurzen Pfosten sträflich frei zum Kopfball und traf zum 1:0 (13.). Wieder geriet der FCE also ins Hintertreffen, steckte aber keineswegs auf. Im Gegenteil, denn dank einer taktischen Umstellung konnte nun mehr Druck in der Offensive aufgebaut werden. Als Streli Mamba mit starkem Pressing den Aalener Verteidiger anlief, eroberte er sich den Ball und drosch ihn anschließend abgezockt in die Maschen. Der verdiente 1:1-Ausgleich (24.). Der FC Energie war dann besser in der Partie, setzte auch spielerische Akzente und stand in der Defensive sicherer als in der Anfangsphase. Kurz vor dem Halbzeitpfiff ließ der VFR-Keeper einen Ball von Lars Bender durchrutschen, doch Streli Mamba überlegte wohl ein wenig zu lange und setzte den Ball über das Tor. Das war die große Möglichkeit zur Führung, aber es blieb beim 1:1 zur Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel schien der FC Energie die Partie zunächst im Griff zu haben. Doch unterliefen der Mannschaft folgenschwere Fehler, als sie sich auskontern ließen und den Hausherren somit die Chance zum zweiten Tor ermöglichten. Nutznießer war Matthias Morys, der in der 49. Spielminute für den VfR nur noch einschieben brauchte. Danach boten sich den Schwaben mehrere Möglichkeiten zu einer höheren Führung - unter anderem rettete José-Junior Matuwila gegen Morys vor der Linie. Es gab zu viele Räume für den VfR. Claus-Dieter Wollitz musste reagieren und brachte nach einer Stunde Dimitar Rangelov und Maximilian Zimmer in die Partie - Felix Geisler und Kevin Scheidhauer verließen das Spielfeld. Und wenig später konnte Streli Mamba den FC Energie tatsächlich zurück ins Spiel bringen, als er von der linken Außenbahn zum Tor hin zog und den Ball ins lange Eck schlenzte (65.). Jetzt war die Möglichkeit auf mehr da. Doch postwendend wieder Ernüchterung auf Cottbuser Seite. Im Zuge eines unnötigen Eckballs prallte der Ball unglücklich ab und landete bei Rehfeldt, der diesen über die Linie zur erneuten Aalener Führung bugsierte (67.). Ein Schock für den FCE und in den Spielminuten danach lief auf beiden Seiten relativ wenig zusammen, auch wenn sich die FCE-Kicker bemüht zeigten. Als sich so ziemlich alle in der Ostalb-Arena auf den 3:2-Heimsieg des VfR eingestellt hatten, stieg Dimitar Rangelov nach oben und köpfte den Ball ins Tor. Der 3:3-Ausgleich in der 93. Spielminute sicherte den Punktgewinn und das Spiel wurde gar nicht mehr angepfiffen. Drei Mal gerieten die Rot-Weißen ins Hintertreffen und kamen mit viel Moral drei Mal zurück.

So konnte der FC Energie einen am Ende in der Entstehung glücklichen Punkt mit in die Lausitz nehmen, obwohl grundsätzlich sicher mehr möglich war. Nun kommt es am kommenden Wochenende zum nächsten Abstiegsduell, wenn der Tabellenletzte Eintracht Braunschweig ins Stadion der Freundschaft kommt.

Startaufstellung
VfR Aalen
TW 1 Daniel Bernhardt
AW 6 Royal-Dominique Fennell
AW 33 Torben Rehfeldt
AW 16 Thomas Geyer
MI 14 Marvin Büyüksakarya
MI 18 Patrick Funk
MI 23 Patrick Schorr
MI 11 Nicolas Sessa
ST 24 Luca Schnellbacher
ST 27 Marcel Bär
ST 10 Matthias Morys
Trainer: Argirios Giannikis
FC Energie Cottbus
TW 1 Avdo Spahic
MI 7 Kevin Weidlich
AW 21 Marc Stein
AW 5 José-Junior Matuwila
MI 23 Lars Bender
MI 13 Paul Gehrmann
AW 12 Fabian Holthaus
MI 8 Felix Geisler
MI 10 Fabio Viteritti
ST 9 Kevin Scheidhauer
ST 11 Streli Mamba
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Auswechselbank
VfR Aalen
TW 22 Ralf Husic
AW 4 Yannis Letard
AW 5 Marian Sarr
MI 2 Mart Ristl
MI 8 Lukas Lämmel
MI 15 Nils Anhölcher
ST 7 Mattia Trianni
FC Energie Cottbus
TW 30 Tim Stawecki
AW 24 Max Grundmann
AW 25 Marcel Baude
AW 29 Leon Schneider
MI 17 Maximilian Zimmer
ST 27 Abdulkadir Beyazit
ST 38 Dimitar Rangelov
Marcel Bär (Kopfball)
13
24
Streli Mamba (Rechtsschuss)
29
Gelbe Karte Kevin Scheidhauer
Matthias Morys (Rechtsschuss)
49
. Patrick Schorr
56
61
Dimitar Rangelov
Kevin Scheidhauer
61
Maximilian Zimmer
Felix Geisler
65
Streli Mamba (Rechtsschuss, Lars Bender)
Torben Rehfeldt (Rechtsschuss)
67
78
Abdulkadir Beyazit
Fabio Viteritti
88
Gelbe Karte Maximilian Zimmer
. Matthias Morys
90
93
Dimitar Rangelov (Kopfball, Fabian Holthaus)
Lukas Lämmel
Patrick Funk
79
Mart Ristl
Nicolas Sessa
88
Yannis Letard
Luca Schnellbacher
92
Ergebnisse - 18. Spieltag
Eintracht Braunschweig 0
Hallescher FC 1
KFC Uerdingen 2
F.C. Hansa Rostock 1
VfL Osnabrück 2
Wehen Wiesbaden 1
Sportfreunde Lotte 0
SpVgg Unterhaching 0
1. FC Kaiserslautern 0
Würzburger Kickers 0
Carl Zeiss Jena 1
SV Meppen 2
Fortuna Köln 0
1860 München 0
FSV Zwickau 3
Sonnenhof Großaspach 0
Karlsruher SC 5
Preußen Münster 0