3. Liga
Mittwoch, 10.10.2018, 19:00 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
1:2
Hallescher FC
Schiedsrichter
Steffen Brütting (Nürnberg)
Assistenten
Christopher Schwarzmann
Markus Huber
Zuschauer
7.817

Spiel im ersten "Drittel" verloren

Nachholspiel vom 9. Spieltag, Mittwochabend, Flutlicht im Stadion der Freundschaft und der Hallesche FC zu Gast. Die besten Voraussetzungen für einen spannenden Fußballabend.

Personell konnte Claus-Dieter Wollitz seinen Kapitän Marc Stein zurück ins Team holen und auch die „Wackelkandidaten“ Paul Gehrmann und Streli Mamba waren mit von der Partie. Die ersten Minuten gehörten den Gästen, als sie mehrmals gefährlich in den Strafraum flankten, jedoch zunächst stets ein FCE-Spieler die Situation bereinigen konnte. Die Hausherren hatten wenig Zugriff auf das Spiel, allerdings nach einer Vorlage per Freistoß von Maximilian Zimmer eine gute Möglichkeit. Der stramme Schuss von Fabio Viteritti ging knapp über das HFC-Gehäuse (13.). Quasi im Gegenzug sah die Hintermannschaft des FCE nicht gut aus und Bentley Baxter Bahn brachte die Saalestädter in Führung (14.). Erneut ein Rückstand für die Cottbuser, die vor 7.817 Zuschauern große Probleme mit den Hallensern hatten. Das äußerte sich nach einem schnellen Spielzug der Gäste, an dessen Ende Björn Jopek unbedrängt das 0:2 erzielen konnte (18.). Der FCE hätte in dieser Phase auch schon höher zurückliegen können. Mathias Fetsch traf den Pfosten (21.) und hätte das Spiel bereits zu diesem frühen Zeitpunkt entscheiden können.

„Aufwachen“ und „Auf geht’s Cottbus“-Rufe schallten von der Nordwand, um die Rot-Weißen wachzurütteln. Auch Coach Pele Wollitz signalisierte gestenreich die Unzufriedenheit mit dem bisherigen Spielverlauf der ersten 30 Minuten. Der FC Energie kämpfte sich zurück ins Spiel, musste nach einer knappen halben Stunde verletzungsbedingt auf Lars Bender verzichten. Pele Wollitz wechselte offensiv und brachte Abdulkadir Beyazit ins Spiel. Von da an dauerte es nur wenige Sekunden bis Maximilian Zimmer auf 1:2 verkürzen konnte (31.). Nach einem missglückten Klärungsversuch der HFC-Abwehr nahm er den Ball selbst mit und schob den Ball an Keeper Eisele vorbei ins Tor. Durch diese Einzelaktion war das Spiel wieder offen und ging mit diesem Stand in die Pause.

Aus der Kabine kam der FC Energie buchstäblich wie die „Feuerwehr“, als Abdulkadir Beyazit nach wenigen Sekunden die große Chance zum Ausgleich hatte, jedoch anstatt an ihm vorbeizugehen den Keeper anschoss. Die Feuerwehr war anschließend wohl auch im Gästebereich gefragt, da die HFC-Fans Pyrotechnik zündeten und für eine zweiminütige Spielunterbrechung sorgten. Das Spiel ging weiter und auch die Angriffsbemühungen der Cottbuser. Sie versuchten Struktur ins Spiel zu bekommen und investierten viel, um den Ausgleich zu erzielen. Der eingewechselte Fabian Graudenz hatte eine große Möglichkeit aus spitzem Winkel, die Eisele bravourös parierte (74.). Nun hieß es „Alles oder Nichts“ - der FC Energie stellte personell und Leon Schneider kam zu seinem Drittligadebüt. Er kam zwar für Paul Gehrmann ins Spiel, ersetzte jedoch Marc Stein in der Innenverteidigung, da der Kapitän in die vorderste Angriffsreihe wechselte. Als Avdo Spahic im Zuge einer Ecke nach einen Kopfballverlängerung den Ball an die Latte lenkte brachte diese Aktion eine Kontersituation für die Cottbuser. Leider nicht von Erfolg gekrönt. Insgesamt acht Minuten Nachspielzeit halfen dem FCE auch nicht mehr ein Tor zu erzielen. Selbst Avdo Spahic hatte kurz vor dem Schlusspfiff die Möglichkeit per Kopf und José-Junior Matuwila sah trotz klarem Ballspiel die rote Karte.

Erhitzte Gemüter, Diskussionsbedarf und eine komplett verschlafenen erste halbe Stunde bedingen am Ende eine 1.2-Niederlage gegen den Halleschen FC und damit das Ende der Heimserie. Bereits Sonntag gastiert der FC Energie im AOK-Landespokal beim FSV Union Fürstenwalde.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 1 Avdo Spahic
MI 23 Lars Bender
AW 21 Marc Stein
AW 5 José-Junior Matuwila
AW 22 Lasse Schlüter
MI 7 Kevin Weidlich
MI 17 Maximilian Zimmer
MI 13 Paul Gehrmann
MI 14 Marcelo de Freitas Costa
MI 10 Fabio Viteritti
ST 11 Streli Mamba
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Hallescher FC
TW 1 Kai Eisele
AW 31 Niklas Landgraf
AW 5 Moritz Heyer
AW 6 Toni Lindenhahn
AW 2 Tobias Schilk
MI 21 Jan Washausen
MI 25 Björn Jopek
MI 7 Bentley Baxter Bahn
MI 22 Marvin Ajani
ST 10 Mathias Fetsch
ST 26 Sebastian Mai
Trainer: Torsten Ziegner
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 31 Kevin Rauhut
AW 4 Philipp Knechtel
AW 24 Max Grundmann
AW 25 Marcel Baude
MI 19 Fabian Graudenz
MI 29 Leon Schneider
ST 27 Abdulkadir Beyazit
Hallescher FC
TW 32 Tom Müller
AW 17 Erik Hentschel
AW 15 Niclas Fiedler
AW 19 Fynn Arkenberg
MI 11 David Tuma
MI 18 Martin Ludwig
ST 28 Kilian Pagliuca
14
Bentley Baxter Bahn (Rechtsschuss, Mathias Fetsch)
19
Björn Jopek (Linksschuss, Marvin Ajani)
. Lasse Schlüter
23
Abdulkadir Beyazit
Lars Bender
30
Maximillian Zimmer (Linksschuss, Lasse Schlüter)
31
45
Gelbe Karte Marvin Ajani
. Abdulkadir Beyazit
68
Fabian Graudenz
Maximillian Zimmer
71
73
Finn Arkenberg
Mathias Fetsch
. Paul Gehrmann
75
Leon Schneider
Paul Gehrmann
79
83
Gelbe Karte Sebastian Mai
. Marcelo de Freitas
84
86
Niclas Fiedler
Marvin Ajani
90
Gelbe Karte Niclas Fiedler
. José-Junior Matuwila
93
94
Kilian Pagliuca
Björn Jopek
Ergebnisse - 9. Spieltag
Eintracht Braunschweig 1
1. FC Kaiserslautern 4
Sportfreunde Lotte 2
Carl Zeiss Jena 0
Würzburger Kickers 2
SV Meppen 1
Wehen Wiesbaden 2
Sonnenhof Großaspach 0
F.C. Hansa Rostock 1
Preußen Münster 4
KFC Uerdingen 1
FSV Zwickau 2
VfL Osnabrück 1
Fortuna Köln 0
VfR Aalen 1
Karlsruher SC 3
SpVgg Unterhaching 1
1860 München 1