3. Liga
Mittwoch, 13.03.2019, 19:00 Uhr
ERDGAS Sportpark
Hallescher FC
2:3
Energie Cottbus
Schiedsrichter
Timo Gerach (Landau)
Assistenten
Niklas Dardenne
Benedikt Seyler
Zuschauer
8.304

Absolute Energie-Leistung

Der FC Energie reiste unter der Woche zum Halleschen FC und wollte den Schwung aus dem Heimspiel gegen Preußen Münster mit an die Saale nehmen. Beim Drittplatzierten der Liga vertraute Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz auf die gleiche Elf, die am vergangenen Samstag das Spiel gewonnen hatte. Lediglich taktisch war die Ausrichtung ein wenig anders.

Die Hausherren kamen sehr druckvoll in die ersten Minuten des Spiels, doch der FC Energie hielt mit Einsatz und Zweikampfhärte dagegen. So passierte in den Strafräumen zunächst wenig. Doch dann gab es einen Freistoß für den HFC an der Strafraumgrenze, den Bahn halbhoch in den 16er schlug und aus dem Gewühl heraus kam Sohm an den Ball und traf zum 1:0. Ein Schock für die Lausitzer? Nicht wirklich, auch wenn das Team nun wieder einem frühen Rückstand hinterherlaufen musste. Fabio Viteritti versuchte es aus der Distanz, doch der Schuss wurde geblockt (15.). Kurz darauf war es erneut Viteritti, der regelwidrig gestoppt wurde und so gab es Freistoß für den FC Energie in aussichtsreicher Position. Dimitar Rangelov trat an, der Ball war auch gut unterwegs, jedoch erwischte ein Hallenser aus der Mauer das Leder mit dem Kopf und klärte somit zur Ecke (18.). Aus dieser resultierte keine Gefahr. Die Cottbuser zeigten sich unbeeindruckt und im Nachgang eines zunächst geklärten Eckballs kam Jürgen Gjasula erneut an den Ball und flankte mustergültig in den Strafraum, wo Kevin Weidlich den Kopf an den Ball hielt und den Ausgleich erzielen konnte (28.). Das Spiel war nun wieder offen und so präsentierte sich auch das Geschehen. Es ging hin und her, beide Teams schenkten sich nichts. Als Daniel Bohl im Mittelfeld gefoult wurde entschied der Schiedsrichter zur Verwunderung aller auf Freistoß für den Halleschen FC und dann ging es ganz schnell. In der Folge gab es Eckball für die Gastgeber. Bei diesem auf den langen Pfosten geschlagenen Eckball, war Heyer letztlich völlig blank und konnte zum 2:1 einschieben (42.). Ein weiterer Nackenschlag zu einem extrem ungünstigen Zeitpunkt. So ging es mit dem Rückstand in die Halbzeitpause.

Der FC Energie kam willensstark und hochmotiviert aus dem Kabinentrakt. Insbesondere deswegen, da in der ersten Halbzeit außer den beiden Standardsituationen des HFC nichts zugelassen wurde. Nach einer Ecke der Saalestädter wurde der Ball recht unkonventionell geklärt und der FC Energie konterte über Marcelo de Freitas und Fabio Viteritti. Auf der rechten Außenbahn bekam Streli Mamba den Ball, umkurvte den Gegenspieler und versenkte den Ball mit links überlegt im langen Eck. Das verdiente 2:2 (50.) für die Cottbuser Elf. Danach musste Kevin Rauhut zwei Mal in höchster Not eingreifen und blieb in beiden Fällen der Sieger. Nun wurden die Hausherren allmählich aktiver und drückten den FC Energie etwas nach hinten. Genau in dieser Phase musste dann auch noch Kevin Weidlich verletzt raus -dem Rechtsverteidiger war nach einem Zusammenprall schwindlig geworden. Für ihn kam Luke Hemmerich ins Spiel (69.).

Kurz darauf gab es die große Chance, um in Führung zu gehen. Als Streli Mamba sich energisch durchsetzte und auf den komplett freien Dimitar Rangelov ablegte, brachte der Kapitän den Ball tatsächlich nicht im Tor unter (73.). Unfassbar. Die Hallenser machten nun vermehrt das Spiel, ohne jedoch zwingende Chancen zu erspielen, der FCE kämpfte und konterte konsequent. Streli Mamba setzte sich nach einem langen Ball gut gegen zwei Abwehrspieler durch, spielte dabei seine Schnelligkeitsvorteile aus und wollte gerade einschieben, doch die Arme des Keepers schnappten sich den Ball (85.). Danach ging Streli Mamba und machte Platz für Felix Geisler. Eben jener Felix Geisler holte in der letzten Spielminute gekonnt einen Eckball heraus. Diesen schlug Jürgen Gjasula in den Strafraum, wo José-Junior Matuwila am kurzen Pfosten lauerte und das Ding in den Hallenser Kasten beförderte. Ein kollektiver Jubel, bei dem die komplette Auswechselbank des FC Energie zum Jubeln auf den Platz rannte. Die Nachspielzeit überstand das Team und so endete der Trip nach Halle in einem unglaublich wichtigen und schönen „Rauschwärtssieg“. Eine echte Energie-Leistung! Der FC Energie ist nach sieben Zählern aus den zurückliegenden drei Spielen nun punktgleich mit der SG Sonnenhof Großaspach auf dem ersten Nichtabstiegsrang.

Startaufstellung
Hallescher FC
TW 1 Kai Eisele
AW 2 Tobias Schilk
AW 5 Moritz Heyer
AW 31 Niklas Landgraf
MI 22 Marvin Ajani
MI 6 Toni Lindenhahn
MI 21 Jan Washausen
MI 23 Braydon Manu
MI 7 Bentley Baxter-Bahn
ST 9 Pascal Sohm
ST 10 Mathias Fetsch
Trainer: Torsten Ziegner
FC Energie Cottbus
TW 31 Kevin Rauhut
MI 7 Kevin Weidlich
AW 16 Robert Müller
AW 5 José-Junior Matuwila
AW 22 Lasse Schlüter
MI 14 Marcelo de Freitas Costa
MI 35 Jürgen Gjasula
MI 21 Daniel Bohl
MI 10 Fabio Viteritti
ST 38 Dimitar Rangelov
ST 11 Streli Mamba
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Auswechselbank
Hallescher FC
TW 32 Tom Müller
AW 19 Fynn Arkenberg
MI 24 Julian Guttau
MI 25 Björn Jopek
ST 11 Davud Tuma
ST 20 Maximilian Pronichev
ST 26 Sebastian Mai
FC Energie Cottbus
TW 1 Avdo Spahic
AW 2 Luke Hemmerich
AW 12 Fabian Holthaus
AW 29 Leon Schneider
MI 8 Felix Geisler
MI 13 Paul Gehrmann
ST 33 Moritz Broschinski
Pascal Sohm (Rechtsschuss)
12
28
Kevin Weidlich (Kopfball, Jürgen Gjasula)
Moritz Heyer (Linkssschuss)
42
49
Streli Mamba (Linksschuss, Fabio Viteritti)
Björn Jopek
Toni Lindenhahn
56
58
Gelbe Karte José-Junior Matuwila
Maximilian Pronichev
Braydon Manu
67
71
Luke Hemmerich
Kevin Weidlich
Davud Tuma
Pascal Sohm
75
87
Felix Geisler
Streli Mamba
90
Moritz Broschinski
Fabio Viteritti
91
José-Junior Matuwila (Linksschuss Jürgen Gjasula)
91
Gelbe Karte Marcelo de Freitas
Ergebnisse - 28. Spieltag
1. FC Kaiserslautern 0
Eintracht Braunschweig 0
Karlsruher SC 0
VfR Aalen 3
FSV Zwickau 2
KFC Uerdingen 0
Fortuna Köln 0
VfL Osnabrück 0
Carl Zeiss Jena 1
Sportfreunde Lotte 1
SV Meppen 1
Würzburger Kickers 1
1860 München 1
SpVgg Unterhaching 0
Sonnenhof Großaspach 2
Wehen Wiesbaden 3
Preußen Münster 0
F.C. Hansa Rostock 1