3. Liga
Samstag, 6.10.2018, 14:00 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
2:1
FSV Zwickau
Schiedsrichter
Patrick Hanslbauer (Altenberg)
Assistenten
Matthias Lämmchen
Steven Greif
Zuschauer
7.218

Balsam für die Seele

Der FC Energie empfing am Sonnabendnachmittag vor 7.218 Zuschauern den FSV Zwickau im heimischen Stadion der Freundschaft. Die Maßgabe, drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren, war mehr als deutlich. Zwei erfreuliche Nachrichten gab es bereits am Abend zuvor, als Streli Mamba Vater des kleinen Lyonel wurde und sein Einsatz somit sicher war. Philipp Knechtel ersetzte den gesperrten Kapitän Marc Stein in der Innenverteidigung.

Der FCE agierte anders als gewohnt im 4-4-2-System mit Streli Mamba und Fabio Viteritti im Angriff sowie Paul Gehrmann auf der Sechserposition der Mittelfeldraute. Die erste Möglichkeit hatte Marcelo de Freitas nach fünf Minuten, als er aus über 20 Metern den Kasten von Matti Kamenz nur um wenige Zentimeter verfehlte. Das Spielgeschehen gestaltete sich bisweilen recht offen, Möglichkeiten hatte allerdings nur der FC Energie. Ein Freistoß von Maximilian Zimmer segelte durch den Strafraum und am hinteren Pfosten lauerte Philipp Knechtel. Er kam allerdings nicht mehr an den Ball. Doch dann der Schock für die Hausherren, denn die Gäste trafen mit ihrem ersten und einzigen Torschuss der ersten Hälfte. Nils Miatke kam an der Strafraumgrenze zum Flanken, diese Hereingabe fand auf der gegenüberliegenden Seite in Mike Könnecke einen Abnehmer und der beförderte den Ball per Direktabnahme ins Tor (24.).

Nun musste der FC Energie erneut einem Rückstand hinterherlaufen. Fabio Viteritti und Maximilian Zimmer hatten nach sehenswerten Kombinationen mit Fernschüssen keine schlechten Torszenen zu bieten. Aber wie so oft ging der Ball nicht ins Tor. Ebenso ging es auch Marcelo de Freitas, der im Strafraum eigentlich alles richtig machte und einen verdeckten Schuss absetzten konnte. Das Ergebnis blieb das Gleiche - erneut knapp daneben (36.). Ein Kopfball von Philipp Knechtel landete in den Armen von Matti Kamenz. Praktisch mit dem Pausenpfiff war der Bann dann doch endlich gebrochen. Erst behauptete Streli Mamba einen Ball an der Außenlinie gegen drei Gegenspieler, legte danach ab auf Maximilian Zimmer, der den Ball auf Marcelo de Freitas spielte. Der Brasilianer nahm das Leder mit, lief und lief immer weiter in Richtung des FSV-Tores und haute den Ball ins obere linke Eck zum 1:1-Halbzeitstand. Ein ebenso wunderschöner wie wichtiger Treffer.

Nach der Pause ging es hüben wie drüben sofort brenzlig los. Zunächst landete der Ball nach einer Standardsituation am Pfosten des FCE-Gehäuses und die anschließende Kontersituation über Streli Mamba und Fabio Viteritti endete leider in einem kleinen Missverständnis. Nur zwei Minuten später setzte sich erneut Streli Mamba gut durch und flankte in den Fünf-Meter-Raum. Dort verpassten sowohl Lars Bender als auch Kevin Weidlich den Ball nur um Haaresbreite (49.). Hier war jetzt einiges drin und Matti Kamenz im Zwickauer Tor geriet zunehmend unter Druck. Ein sattes „Pfund“ von Paul Gehrmann lenkte er mit Mühe am Tor vorbei (53.), um wenig später ein zweites Mal machtlos zu sein. Denn nach einer Stunde gab es endlich die verdiente Führung für die Hausherren durch den jungen Papa Streli Mamba zu bejubeln. Nach einem abermals sehenswerten Angriff legte Maximilian Zimmer den Ball per Hacke auf Kevin Weidlich ab. Dessen Vorarbeit konnte Streli Mamba zunächst nicht verwerten, kam im Liegen erneut an den Ball und hob diesen fast mit einer Rolle rückwärts in den Winkel. In der Folge waren die Gäste noch drei Mal gefährlich im Strafraum des FCE unterwegs, vor allem der eingewechselte Tarsis Bonga sorgte für Belebung auf Seiten der Sachsen.

Claus-Dieter Wollitz reagierte und brachte Felix Geisler für Maximilian Zimmer, um für mehr Entlastung zu sorgen. Als Streli Mamba auf Fabio Viteritti ablegte, zog dieser aus knapp zwölf Metern ab. Doch Kamenz war sicher (82.). Die taktischen Wechsel von Max Grundmann und Marcel Baude, die für Fabio Viteritti und Lars Bender in die Partie kamen, brachten zusätzlichen Zeitgewinn. So „schaukelten“ die FCE-Kicker das Spiel über die „Bühne“ und strichen den Energiefans und sich selbst Balsam auf die Seelen. Nach sieben Spielen ohne Erfolg und vier Spielen ohne eigenes Tor gab es endlich wieder den ersehnten Dreier. Somit blieb der FC Energie im fünften Heimspiel der Saison 2018/2019 unbesiegt und holte aus diesen Spielen neun seiner bisher zwölf Drittligapunkte. Diese Serie soll unbedingt weitergeführt werden. Die nächste Chance dazu gibt es bereits am kommenden Mittwoch zum Heimspiel gegen den Halleschen FC (10. Oktober | 19:00 Uhr).  

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 1 Avdo Spahic
MI 23 Lars Bender
AW 4 Philipp Knechtel
AW 5 José-Junior Matuwila
AW 22 Lasse Schlüter
MI 7 Kevin Weidlich
MI 17 Maximilian Zimmer
MI 13 Paul Gehrmann
MI 14 Marcelo de Freitas Costa
MI 10 Fabio Viteritti
ST 11 Streli Mamba
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
FSV Zwickau
TW 29 Matti Kamenz
AW 16 Anthony Barylla
AW 14 Toni Wachsmuth
AW 35 Nico Antonitsch
AW 20 Rene Lange
MI 30 Julius Reinhardt
MI 10 Christian Bickel
MI 19 Davy Frick
MI 13 Mike Könnecke
MI 28 Nils Miatke
ST 15 Ronny König
Trainer: Joseph Enochs
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 31 Kevin Rauhut
AW 24 Max Grundmann
AW 25 Marcel Baude
MI 8 Felix Geisler
MI 29 Leon Schneider
ST 27 Abdulkadir Beyazit
ST 33 Moritz Broschinski
FSV Zwickau
TW 21 Marius Kuhl
AW 5 Alexander Sorge
AW 22 Alexandros Kartalis
MI 7 Janik Mäder
MI 8 Kevin Hoffmann
MI 11 Manolo Rodas
ST 32 Tarsis Bonga
24
Könnecke (Rechtsschuss, Miatke)
35
Gelbe Karte Nico Antonitsch
Marcelo Freitas (Rechtsschuss)
45
Streli Mamba (Rechtsschuss, Weidlich)
60
64
Gelbe Karte Christian Bickel
. Kevin Weidlich
64
69
Tarsis Bonga
Davy Frick
Felix Geisler
Maximillian Zimmer
77
81
Gelbe Karte Tarsis Bonga
85
Gelbe Karte Julius Reinhardt
85
Kevin Hoffmann
Nico Antonitsch
. Felix Geisler
86
Max Grundmann
Fabio Viteritti
90
Marcel Baude
Lars Bender
90
Ergebnisse - 11. Spieltag
Eintracht Braunschweig 2
Sportfreunde Lotte 2
VfR Aalen 0
Fortuna Köln 1
KFC Uerdingen 2
Carl Zeiss Jena 1
VfL Osnabrück 2
1. FC Kaiserslautern 0
SV Meppen 1
1860 München 0
Würzburger Kickers 0
Sonnenhof Großaspach 0
SpVgg Unterhaching 1
Preußen Münster 1
Wehen Wiesbaden 2
Hallescher FC 0
F.C. Hansa Rostock 1
Karlsruher SC 0