3. Liga
Samstag, 27.10.2018, 14:00 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
2:1
Carl Zeiss Jena
Schiedsrichter
Manuel Gräfe (Berlin)
Assistenten
Viatcheslav Paltchikov
Fynn Kohn
Zuschauer
7.302

Stein, Rangelov, Sieg!

Abstiegskampf im Stadion der Freundschaft und zu Gast war der FC Carl Zeiss Jena. Der Verein, der zuletzt vor knapp eineinhalb Jahren in einer Liga niedriger vor über 13.000 Zuschauern besiegt werden konnte. Die Zeichen waren im damaligen Spitzenspiel tabellarisch gesehen gänzlich andere.

Beim FC Energie debütierte Dimitar Rangelov und auch Fabian Holthaus präsentierte sich nach seinen ersten Einsatzminuten in Köln erstmals den Energiefans. Streli Mamba und Lasse Schlüter blieben zunächst auf der Bank und Felix Geisler durfte auf der rechten Außenbahn ran. Bereits nach einer Minute hatte Dimitar Rangelov die Möglichkeit, als er aus halblinker Position auf FCC-Keeper Coppens zulief. Dieser parierte den Schuss, bei der Ballabgabe stand „Mitko“ niemals im Abseits, was Schiedsrichter Manuel Gräfe bzw. sein Assistent falsch sahen und ebenso entschieden. Der FC Energie war gut im Spiel und die bessere Mannschaft, ohne dies jedoch in echte Torgefahr ummünzen zu können. Von Jena war in der Anfangsphase wenig zu sehen, wenn, dann waren sie aber gefährlich. Als sie nach gut einer Viertelstunde erstmals im 16er auftauchten, konnte die Hintermannschaft der Lausitzer die Situation gemeinschaftlich klären.

Dann war wieder der FCE am Zug, als Marcelo de Freitas mit links aus gut 20 Metern abzog. Letztlich sah der Schuss wohl gefährlicher aus, als er in Wirklichkeit war. Probleme hatte der Torwart damit keine (20.). Nur zwei Minuten später sah es nach einem Kopfball von Marc Stein schon anders aus, denn Coppens war schon geschlagen, doch ein Jenenser Verteidiger konnte auf der Linie klären. Die bisher größte Chance des Spiels. Auf der anderen Seite wurde es ebenfalls brenzlig, als Avdo Spahic per Fußabwehr parieren konnte (29.). Ein Spiel mit halboffenem Visier, da beide Mannschaften bedacht waren zunächst keinesfalls in Rückstand zu geraten. Nach einem geklärten Ball schnappte sich Marcelo de Freitas am eigenen Strafraum den selbigen und setzte einen 80-Meter-Sprint an. Sein Schuss auf das Tor wurde zu Ecke geklärt. Aus dieser Ecke, die von Fabian Holthaus perfekt getreten wurde, resultierte die Führung für den FC Energie. Marc Stein stieg am Höchsten und wuchtete den Ball per Kopf in den Winkel (42.). Somit stand es 1:0 zur Pause.

Auf Seiten des FC Energie gab es keinen Grund  etwas zu verändern, die Thüringer wechselten in der Pause bereits zum zweiten Mal. Wenig später stand Dimitar Rangelov nach einem Eckball von Felix Geisler im Strafraum völlig frei, köpfte den Ball an den Innenpfosten und von dort aus ging dieser ins Tor. Das umjubelte 2:0 für den FC Energie durch den „Rückkehrer“ (49.). Die Freude währte allerdings nur drei Minuten, weil die Gäste aus dem „Nichts“ zum Anschlusstreffer kamen. Günther-Schmidt drehte sich an der Strafraumgrenze, narrte Tim Kruse und zirkelte den Ball an Spahic vorbei ins Tor (52.). Ein wohlgemerkt schöner Treffer auf den Claus-Dieter Wollitz mit einem Doppelwechsel reagierte. Für den Torschützen Dimitar Rangelov kam Streli Mamba und Lasse Schlüter ersetzte Felix Geisler - beide sollten in möglichen Kontersituationen zusätzliche Impulse bringen. Chancen waren da, die beste davon hatte Fabio Viteritti fünf Minuten vor dem Ende, als Coppens seinen Schuss aus dem Winkel kratzen konnte und somit die endgültige Entscheidung verhinderte. Aber auch die Gäste warfen alles nach vorne, sorgten das ein ums andere Mal für Gefahr, hatten aber keine echten Torchancen mehr. Der FCE stand sicher, ließ wenig zu und brachte das Ding über die Zeit.

Mit dem verdienten 2:1-Erfolg steht der FC Energie aktuell wieder auf einem Nichtabstiegsplatz und hat zwei Zähler Vorsprung auf den FC Carl Zeiss Jena, der nun unter den Strich rutschte. Am kommen Freitag gastiert die Mannschaft auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 1 Avdo Spahic
MI 7 Kevin Weidlich
AW 21 Marc Stein
AW 5 José-Junior Matuwila
AW 12 Fabian Holthaus
MI 8 Felix Geisler
MI 20 Tim Kruse
MI 14 Marcelo de Freitas Costa
MI 10 Fabio Viteritti
ST 9 Kevin Scheidhauer
ST 38 Dimitar Rangelov
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
Carl Zeiss Jena
TW 22 Jo Coppens
AW 21 Denis Slamar
AW 15 Marius Grösch
AW 4 Justin Gerlach
AW 5 Matthias Kühne
MI 17 Niclas Erlbeck
MI 25 Justin Schau
MI 20 Firat Sucsuz
MI 8 Maximilian Wolfram
ST 11 Manfred Starke
ST 27 Julian Günther-Schmidt
Trainer: Mark Zimmermann
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 31 Kevin Rauhut
AW 24 Max Grundmann
AW 25 Marcel Baude
AW 22 Lasse Schlüter
AW 29 Leon Schneider
ST 11 Streli Mamba
ST 27 Abdulkadir Beyazit
Carl Zeiss Jena
TW 1 Raphael Koczor
AW 3 Guillaume Cros
AW 19 Michael Schüler
MI 14 Dominik Bock
ST 18 Felix Brügmann
ST 28 Vincent-Louis Stenzel
ST 29 Phililip Tietz
24
Felix Brügmann
Justin Schau
Marc Stein (Kopfball, Fabian Holthaus)
42
46
Dominik Bock
Matthias Kühne
Dimitar Rangelov (Kopfball, Felix Geisler)
49
53
Julian Günther-Schmidt (Rechtsschuss)
Streli Mamba
Dimitar Rangelov
62
Lasse Schlüter
Felix Geisler
62
68
Philip Tietz
Maximilian Wolfram
Marcel Baude
Fabio Viteritti
90
Ergebnisse - 13. Spieltag
Eintracht Braunschweig 3
VfL Osnabrück 4
VfR Aalen 1
1. FC Kaiserslautern 2
KFC Uerdingen 0
Sportfreunde Lotte 2
1860 München 2
Sonnenhof Großaspach 2
SV Meppen 1
Preußen Münster 2
Würzburger Kickers 1
Hallescher FC 2
SpVgg Unterhaching 0
Karlsruher SC 0
Wehen Wiesbaden 0
FSV Zwickau 0
F.C. Hansa Rostock 3
Fortuna Köln 1