3. Liga
Samstag, 23.02.2019, 14:00 Uhr
Stadion der Freundschaft
Energie Cottbus
1:2
1860 München
Schiedsrichter
Arne Aarnink (Nordhorn)
Assistenten
Lukas Benen
Christian Meermann
Zuschauer
7.209

Der Fußballgott ist kein Cottbuser!

Dem emotionalen Aufruf von Claus-Dieter Wollitz folgten zum Heimspiel gegen den TSV 1860 München fast 7.000 Energiefans, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Nicht dabei war Keeper Avdo Spahic, der mit Problemen am Oberschenkel passen musste. Für ihn kam Kevin Rauhut ins Cottbuser Tor.

Die Anfangsphase verlief recht übersichtlich. Der FC Energie versuchte sich in kontrollierter Offensive, stand in der Defensive sicher und probierte stets den Weg in den Strafraum der Löwen zu finden. Erstmals gefährlich wurde es in der 12. Spielminute, als es Marcelo de Freitas mit einem Schlenzer aus etwa 16 Metern versuchte. Der Ball war letztlich aber kein Problem für Torhüter Marco Hiller. Der FC Energie wirkte hellwach und stabiler als zuletzt, arbeitete sehr viel und beschäftigte die Münchener. Torchancen sprangen dabei jedoch nicht heraus. Von den Gästen war wenig zu sehen. Außer in der Situation, als nach gut einer halben Stunde plötzlich zwei „Löwen“ gegen José-Junior Matuwila im Strafraum standen. Der Linksschuss ging gut einen Meter neben das Tor - Kevin Rauhut hatte geschickt den Winkel verkürzt. Eine Schrecksekunde gab es fünf Minuten vor der Pause und da tat es gleich doppelt weh. Als Fabio Viteritti mit Simon Lorenz zusammenprallte, wurde es blutig. Lorenz musste benommen mit einem Cut ausgewechselt werden, für Fabio Viteritti ging es mit einer großen Platzwunde in die Kabine. Dort wurde er von Dr. Andreas Koch behandelt. Die verbleibenden Minuten bestritt der FCE demnach in Unterzahl und ging mit dem 0:0 unter Beifall in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit war Fabio Viteritti mit „Turban“ wieder dabei, so dass der FC Energie im Gegensatz zu den Löwen nicht wechseln musste. Die erste gefährliche Aktion hatte Sascha Mölders per Kopf, doch Kevin Rauhut parierte den Ball mit einer starken Aktion. Auf der anderen Seite war es zunächst Robert Müller per Fuß, doch der Ball trudelte Zentimeter am Pfosten des Müncheners Gehäuse vorbei (52.). Zwei Minuten später hatte Marcelo im Strafraum die Schussmöglichkeit und traf das Leder nicht richtig. Vorbei! Das Publikum honorierte diese guten Aktionen lautstark – jetzt war der Lausitzer Hexenkessel wieder da. Als Schiedsrichter Aarnink ein klares Foulspiel an Lasse Schlüter nicht pfiff, konterten die Gäste die überraschte Energie-Elf über drei Stationen aus. Den Schuss von Mölders parierte Kevin Rauhut zunächst, doch der Abpraller landete genau auf dem Fuß von Stefan Lex und anschließend im Tor (63.). Claus-Dieter Wollitz echauffierte sich, wie auch das Cottbuser Publikum, absolut zu Recht über diese Fehlentscheidung und musste dafür auf der Tribüne bei eben jenem Publikum Platz nehmen. Unterdessen war Dimitar Rangelov für Fabio Viteritti ins Spiel gekommen, Felix Geisler ersetzte später Luke Hemmerich und Moritz Broschinski kam zehn Minuten vor dem Ende für Daniel Bohl in die Partie. Felix Geisler fasste sich ein Herz und versuchte es aus knapp 30 Metern - der Ball ging über das Tor (82.). Fast im Gegenzug konterten die Gäste erneut und Owusu erzielte das 2:0 für den TSV 1860 München. Kevin Rauhut war noch dran, doch der Ball war trotzdem drin (85.).

Das schien es gewesen zu sein. Zu Beginn der vierminütigen Nachspielzeit verkürzte Felix Geisler aus Nahdistanz auf 1:2. Fans und Mannschaft schöpften noch einmal Hoffnung, dass womöglich ein Zähler geholt werden könnte, doch am Ende reichte es nicht mehr. Brutale Effektivität schlägt Leidenschaft. So kann man den Nachmittag im Stadion der Freundschaft beschreiben. Am kommenden Samstag geht es im direkten Konkurrenz-Duell gegen die SG Sonnenhof Großaspach.

Startaufstellung
FC Energie Cottbus
TW 31 Kevin Rauhut
AW 2 Luke Hemmerich
AW 16 Robert Müller
AW 5 José-Junior Matuwila
AW 22 Lasse Schlüter
MI 7 Kevin Weidlich
MI 14 Marcelo de Freitas Costa
MI 21 Daniel Bohl
MI 35 Jürgen Gjasula
MI 10 Fabio Viteritti
ST 11 Streli Mamba
Trainer: Claus-Dieter Wollitz
1860 München
TW 1 Marco Hiller
AW 24 Markus Ziereis
AW 4 Felix Weber
AW 32 Simon Lorenz
AW 36 Phillipp Steinhart
MI 22 Aaron Berzel
MI 20 Efkan Bekiroglu
MI 7 Stefan Lex
MI 6 Jan Mauersberger
MI 18 Nico Karger
ST 9 Sascha Mölders
Trainer: Daniel Bierofka
Auswechselbank
FC Energie Cottbus
TW 30 Tim Stawecki
AW 12 Fabian Holthaus
AW 29 Leon Schneider
MI 8 Felix Geisler
MI 13 Paul Gehrmann
ST 33 Moritz Broschinski
ST 38 Dimitar Rangelov
1860 München
TW 30 Johann Hipper
AW 2 Eric Weeger
AW 14 Dennis Dressel
MI 19 Alessandro Abruscia
MI 31 Kodjovi Koussou
AW 28 Herbert Paul
ST 13 Kevin-Prince Owusu
20
Gelbe Karte Simon Lorenz
. Daniel Bohl
31
43
Herbert Paul
Simon Lorenz
63
Stefan Lex (Linksschuss, Sascha Mölders)
Dimitar Rangelov
Fabio Viteritti
65
66
Prince-Osei Owusu
Markus Ziereis
Felix Geisler
Luke Hemmerich
69
73
Gelbe Karte Prince-Osei Owusu
Moritz Broschinski
Daniel Bohl
82
87
Prince-Osei Owusu ()
Felix Geisler (Rechtsschuss, Marcelo de Freitas)
91
VfL Osnabrück 2
Hallescher FC 0
KFC Uerdingen 0
Preußen Münster 0
VfR Aalen 1
Sonnenhof Großaspach 1
F.C. Hansa Rostock 0
SV Meppen 2
Wehen Wiesbaden 0
Würzburger Kickers 2
Eintracht Braunschweig 1
SpVgg Unterhaching 0
Carl Zeiss Jena 0
Fortuna Köln 1
1. FC Kaiserslautern 1
FSV Zwickau 1
Sportfreunde Lotte 0
Karlsruher SC 0