Der Verwaltungsrat hat in der vergangenen Woche weitreichende Entscheidungen getroffen und Veränderungen im Präsidium des Vereins vorgenommen. Im Zuge dessen wurden einige Dinge in der Öffentlichkeit ein wenig missverständlich kolportiert. Worum geht es hierbei, Herr Markgraf?

Voranstellen möchte ich, dass die drei ehemaligen Präsidiumsmitglieder ihre Arbeit ehrenamtlich in ihrer Freizeit gemacht und sich aufopferungsvoll im Rahmen ihrer Möglichkeiten für den FC Energie eingebracht haben. Keinem der drei möchten wir etwas Negatives mit auf den Weg geben. Im Gegenteil. Wir sind dem bisherigen Präsidium dankbar für alles, was sie in den zurückliegenden Jahren für den FC Energie geleistet haben. Dennoch haben wir Matthias Auth als bisherigen Präsidenten und Dr. Axel Harnath als Vizepräsident nicht das Vertrauen entgegenbringen können, was in der momentanen Situation nötig ist, um unseren Verein stabilisieren zu können. Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil wir der Auffassung sind, dass der Verein jetzt andere Handlungsstrategien benötigt. Demzufolge haben wir Präsident und Vizepräsident von ihren Aufgaben entbunden bzw. befreit, nicht jedoch den Club von den jeweiligen Personen - das möchten wir auch so verstanden wissen. Ebenso auch, dass Georg Kapplinghaus sein Amt freiwillig zur Verfügung gestellt hat.