Stadion Historie

Am 1. Juli 2011 erlebte das Stadion der Freundschaft die jüngste Maßnahme richtungweisender Art. Denn nunmehr ist der FC Energie Cottbus nicht mehr nur Nutzer, sondern Eigentümer. Die „Immobilie“ blickt auf eine lange Tradition zurück. Das Stadion der Freundschaft im Zeitraffer:

Stadion der Freundschaft
Mai 1923Die ersten Pläne über den Bau eines Cottbuser Stadions erschienen.
1925Mit der Errichtung eines Stadions ist der Bau des Sommerbades verbunden. Gleichzeitig wird rechts und links der Spree gebaut. Hier ein Stadion, da ein Bad in der Stromstraße.
Frühjahr 1930Einweihung des Stadions, sukzessive entstehen Brausebadanlage, Waschräume, Sanitäranlagen und Büroräume.
1950Das städtische Stadion wird durch die Cottbuser Stadtverordnetenversammlung in „Stadion der Freundschaft“ umbenannt.
Ende der 70-er JahreDas 15.000 Zuschauer fassende „Stadion der Freundschaft“ ist die neue Heimstätte der BSG Energie Cottbus.
1983Umbau der Stehtraversen
1985Das Stadion der Freundschaft ist für 18.000 Fans zugelassen.
1988Die fertig gestellte Westtribüne wird zum Stimmungshort. Durchschnittlich fast 12.000 Fans kamen Ende der 80-er Jahre in die als „schönstes Stadion der DDR“ bezeichnete Arena, was den drittbesten Zuschauerschnitt bedeutete.
Februar 1991Das Gelände des Stadions befindet sich seit der Übergabe durch die Treuhand im Besitz der Stadt.
1995Im Zuge der Bundesgartenschau in Cottbus werden rund um das Stadion umfangreiche Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt, die im denkmalgeschützten Eliaspark gelegene Sportanlage wird dank Förderplan für 4,2 Millionen Mark saniert. So wurden das Funktionsgebäude und der Sozialtrakt rekonstruiert, die Verbindung zwischen Umkleidetrakt und Sporthalle geschaffen, ein besandeter Kunstrasenplatz mit Beleuchtung sowie Verkehrsflächen angelegt.
Frühjahr 1997Nach dem Erreichen des DFB-Pokal-Halbfinals entstehen Sauna, Entmüdungsbecken und eine 18.000 Lux starke Flutlichtanlage.
Sommer 1997Nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga werden Traversen befestigt, Zäune erneuert, ein Teleskop-Tunnel installiert, sowie eine Video-Überwachungsanlage errichtet.
April 1998Installierung einer Video-Anzeigetafel in der Südkurve.
2003/2004Die zweigeschossige Osttribüne wird errichtet, mit einer neuen Brücke über die angrenzende Spree bekommt das Stadion eine zweite Zufahrt.
Sommer 2007Die „Nordwand“ für 8000 Fans wird als reine Stehplatztribüne gebaut.
Sommer 2008Mit dem Bau der Südtribüne ist das Stadion der Freundschaft ringsherum geschlossen.
Sommer 2011Der FC Energie Cottbus erwirbt das Stadion der Freundschaft, errichtet als Eigentümer eine zweite Videowand und nimmt umgehend optische Eingriffe vor mit der farblichen Erneuerung der Fassade an Sporthalle und Kabinen- sowie baulichen Veränderungen im Sanitärtrakt.