Energie gegen rechte Gewalt

Schon lange setzen der FC Energie Cottbus und seine Fans deutliche Zeichen gegen Rassismus und Gewalt. Unter dem Motto „Wir zeigen Rassismus die Rote Karte“ wurde im Eingangsbereich des Stadions Vor Jahren eine „Anti-Rassismus-Wand“ eingeweiht. Hunderte Energie-Fans haben auf der Wand unterschrieben und Statements gegen Rassismus abgegeben.

Rassismus die Rote Karte

Du willst Initiative ergreifen?
Du hast Probleme mit Rechtsradikalen?
Du hast keinen Bock auf Gewalt?
Hier findest du Hilfe!

FARE - (Fußball gegen Rassismus in Europa) will den Rassismus aus dem Fußball vertreiben, in dem es die Ressourcen von antirassistisch eingestellten Fußball-Organisationen in ganz Europa vereint. Es unterstützt und betreut solche Gruppen und koordiniert Aktivitäten auf der gesamteuropäischen Ebene. Durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Partner sorgt FARE dafür, dass diese Organisationen ihre besten Erfahrungen miteinander teilen und gemeinsam gegen Rassismus im Fußball auftreten können.

Grundlegendes Ziel von Augen auf - Zivilcourage zeigen ist die Förderung sozialer Toleranz und Zivilcourage in der Lausitz, bei dem wir vor allem hier lebende Ausländer bei der Integration in ein neues, unbekanntes Umfeld unterstützen wollen. Des Weiteren möchten wir einen Beitrag zur Sensibilisierung der Bevölkerung zu den Themen Zivilcourage und Toleranz leisten und zum kreativen Mitgestalten der Zukunft anregen.

Die Opferperspektive berät Opfer rechtsextremer Gewalt in Brandenburg. Außerdem findet man auf der Homepage eine Chronologie rechtsextremer Angriffe in Brandenburg im Jahre 2000.

Tolerantes Brandenburg ist das Handlungskonzept der brandenburgischen Landesregierung für eine demokratische Gesellschaft mit Zivilcourage gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Das Konzept wurde im Jahre 1998 beschlossen und ist seitdem Leitbild für die Auseinandersetzung mit Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.

Gesicht Zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e.V. ist ein Verein, der von Uwe-Karsten Heye, Paul Spiegel und Michel Friedman im August 2000 gegründet wurde, um gegen rechte Gewalt aktiv zu werden und für ein weltoffenes Deutschland einzutreten.