Abgefragt bei...

Claus-Dieter Wollitz, Cheftrainer des FC Energie

Pele, die erste Trainingswoche ist rum und das erste Testspiel gegen den VfB Krieschow absolviert. Wie sieht das erste Fazit aus?

Meine Mannschaft kam fit aus der Pause zum Trainingsstart, das ist eine gute Basis für die Vorbereitung. In dieser Woche waren alle gut dabei und der Wille ist spürbar. Mit der Art und Weise im Testspiel gegen Krieschow können wir auch zufrieden sein. Die Bodenverhältnisse waren für beide Teams äußerst schwierig, es war wie erwartet ziemlich rutschig auf dem Kunstrasen. Mit neun eigenen Toren ist das Ergebnis am Ende auch sehr ordentlich. Jetzt wartet am Samstag der 1.FC Magdeburg auf uns, das wird ein echter Härtetest. Wir freuen uns schon drauf und hoffen, dass auch viele Energiefans ins Stadion kommen, um sich auf die Liga einzustimmen.

Claus-Dieter Wollitz, Cheftrainer des FC Energie

Pele, die Weihnachtsfeiertage sind durch und das neue Jahr hat begonnen. Die Spieler haben noch ein paar Tage frei, wann und wie geht es wieder los?

Das ist richtig, die Jungs haben drei Wochen frei bekommen, aber das auch nur auf dem Papier. Alle Spieler haben individuelle Trainingspläne von unserem Athletiktrainer mitbekommen und hatten ein strenges Programm zu absolvieren. Wir können es uns nicht leisten am Montag zum Trainingstart quasi bei "Null" anzufangen. Wir wollen direkt mit Vollgas in die Vorbereitung starten, deshalb sollten alle ihre Hausaufgaben machen. Wir werden die Mannschaft am Montag gegen Mittag zusammenrufen und um 14:00 Uhr die erste Trainingseinheit absolvieren. Wie sich die Trainingsgestaltung dann in den nächsten Wochen gestaltet, wird auch etwas vom Wetter abhängen. Wir haben für alle Eventualitäten geplant und sind professionell vorbereitet. Am 21. Januar freuen wir uns auf einen echten Härtetest gegen den 1. FC Magdeburg und wollen eventuell noch ein oder zwei weitere Testspiele absolvieren. Dahingehend steht aber noch nichts Konkretes fest.

Marc Stein, Kapitän des FC Energie

Marc Stein, Du hast mit einem Kopfballtor die Saison in Leipzig eröffnet und nun hast Du die Spielrunde vor dem Winter mit einem Kopfballtor beendet. Wie ist deine Gefühlslage?

Wahnsinn. Das war einfach geil, wir sind überglücklich. Der Jubel war grenzenlos, man hatte Gänsehaut und es war eine Superstimmung im Stadion. Wir haben heute nochmal alles gegeben und ich habe halt am Ende die Rübe rangehalten. Jetzt freuen wir uns auf ein paar freie Tage nach einer anstregenden Hinrunde. Ich wünsche unseren Jungs, dem Funktionsteam, allen Mitarbeitern des FCE und vor allem unseren treuen Energiefans schöne Feiertage und einen guten Rutsch. Wir sehen uns im neuen Jahr.